© 2017 Studio Apparatus

http://studioapparatus.com/files/gimgs/th-11_59_1140h2-01.jpg
http://studioapparatus.com/files/gimgs/th-11_59_1140h2-06.jpg
http://studioapparatus.com/files/gimgs/th-11_59_1140h2-14.jpg
http://studioapparatus.com/files/gimgs/th-11_59_1140h2-11.jpg
http://studioapparatus.com/files/gimgs/th-11_59_1140h2-15.jpg
http://studioapparatus.com/files/gimgs/th-11_59_1140h2-09.jpg
http://studioapparatus.com/files/gimgs/th-11_59_1140h2-13.jpg
http://studioapparatus.com/files/gimgs/th-11_59_1140h2-08.jpg
http://studioapparatus.com/files/gimgs/th-11_59_1140h2-12.jpg
http://studioapparatus.com/files/gimgs/th-11_59_1140h2-16.jpg

WIEDERANEIGNUNG / REAPPROPRIATIONS
Urbanism research project + exhibition
(Granada / Berlin, 2011)

The resulting exhibition was held at dr|Julius gallery in Berlin (www.dr-julius.de) throughout December 2011.

This photographic series is an extract from the ongoing collaboration between Javier Callejas and Anna Tweeddale that is investigating the transformation of the Spanish landscape from the global economic crisis. It seeks to engage some of the key challenges of this condition: finding new mechanisms to perceive the structures of this new landscape simply as they are, and, to begin to understand them as they could be. This series of images, selected from the wider study, explores the spaces of one of these sites of crisis, using light as a medium to redefine its spaces and architectural condition.

"Over its history Andalusia has absorbed many different influences that have greatly changed its landscape; it’s culture has been formed through a continual process of embracing and reappropriating these diverse conditions. Spain’s long building boom has left behind a landscape transformed at an unprecedented scale. The point of rupture of the crisis has resulted in a series of monumental architectural structures entirely disconnected from their intended function, or to the economic and political forces that created them. As with the end of all eras, the last structures produced were also the most excessive in cost, scale and ambition. Having lost the cohesion that they would be given through the continuation of the construction process many abandoned sites occupy an ambiguous middle ground - neither finished as intended nor strictly incomplete - a position that is nevertheless entirely consistent with their position on the threshold of an era."

Project team: Photographer Javier Callejas Sevilla (link to website) and Anna Tweeddale (Studio Apparatus) with assistance from Joaquin Puga, Alex Casado, and Louise Terry.

Deutsch

dr. julius | ap zeigt zum Ende des Ausstellungsjahres 2011 ein Projekt zur Re-Definition architektonischer Verhältnisse durch das Medium Licht an einem Ort der Spanischen Baukrise, eine Zusammenarbeit des Fotografen Javier Callejas [ES] und der Architektin/Kunstlerin Anna Tweeddale [AUS].

Die Ausstellung ist Teil einer andauernden Zusammenarbeit zwischen Javier Callejas und Anna Tweeddale, in der sie die Bedingungen und zentralen Herausforderungen dieses Themas beleuchten: die Suche nach neuen Wegen, um diese Strukturen - so einfach sie sein mögen - zu verstehen und neu herauszufinden, wie sie sein könnten. Die ausgewählte Bildfolge, Teil einer größer angelegten Serie, untersucht die räumlich-architektonischen Verhältnisses eines Ortes der Baukrise, indem sie mithilfe von Licht als Medium dessen Räume und architektonischen Bedingungen neu zu definieren versucht.

Im Laufe seiner Geschichte hat Andalusien viele verschiedene Einflüsse in sich aufgenommen, welche sowohl die Landschaft stark verwandelt haben als auch die Kultur des Landes durch einen ständigen Prozess umfassender Wiederaneignungen dieser unterschiedlichsten Bedingungen geprägt haben. Zuletzt hat Spaniens lang anhaltender Bauboom die Landschaft in einem nie dagewesenen Ausmaß verändert. Der Zusammenbruch dieses Booms hat eine ganze Reihe zahlreicher monumentaler architektonischer Strukturen hinterlassen, die nun, sowohl fern ihrer beabsichtigten Funktion als auch losgelöst von den wirtschaftlichen und politischen Kräfte, die sie erzeugt haben, unfertig und aufgegeben existieren. Wie oftmals am Ende einer Epoche zu beobachten sind dabei die in der letzten Phase entstanden Strukturen zugleich die mithin ausschweifendsten Beispiele in Bezug auf Kosten, Größe und vorgesehene Nutzung. Durch den Verlust des Zusammenhangs, in den sie durch die Fortsetzung ihres Bauprozesses geraten wären, besetzen viele dieser Altlasten ein merkwürdig zweideutiges Zwischenstadium - weder sind sie wie beabsichtigt vollendet noch sind sie streng genommen nur Fragmente. Eine Situation, die sie dennoch in einen seltsamen Einklang mit der Position im Grenzbereich zweier Epochen stellt.